Allergien werden seit Jahren immer mehr zur Volkskrankheit

Allergien werden seit Jahren immer mehr zur Volkskrankheit

Grob erklärt ist die Allergie eine Abwehrreaktion des Körpers gegen bestimmte Stoffe, die in der Regel harmlos sind. Die Reaktion des Körpers ist ähnlich wie bei einer Erkrankung. Auch hier bekämpft das Immunsystem schädliche Eindringlinge; bei einer Allergie reagiert es aufgrund einer Fehlreaktion überempfindlich. Die Überempfindlichkeit haben Menschen nicht von Geburt an, sondern erwerben sie im Laufe ihres Lebens. Allerdings ist die Bereitschaft zur Allergie vererblich. Wer bei sich eine Allergie vermutet, wendet sich an seinen Hausarzt oder einem Allergologen.

Pollen

Eine Allergie lösen beispielsweise Pollen von Pflanzen, Gräsern und Bäumen sowie bestimmte Inhaltsstoffe bei Lebensmitteln oder Hausstaub aus. Erwiesen ist der Anstieg der Allergiker, die auf Pollen reagieren. Der Deutsche Polleninformationsdienst beobachtet seit Jahren den Zusammenhang zwischen dem Auftreten der Allergie, dem Pollenflug und dem Klimawandel. Mit den veränderten Klimaverhältnissen erweitert sich in Deutschland die Flora. Pflanzen, die hier bisher nicht heimisch waren, siedeln sich an. Ursache ist die Klimaerwärmung, welche die vertikalen Winde verstärkt. Damit reisen die Pollen in sehr hohen Luftschichten und erreichen große Entfernungen.

Hausstaub

Staub ist überall vorhanden. Der eigene Wohnbereich ist kein Ausnahmefall. Allerdings bedeutet der Begriff „Hausstaub“ nicht, dass die Menschen gegen Staub allergisch sind. Es sind Hausstaubmilben, welche die allergische Reaktion auslösen. Auch die Bemerkung: Keiner schläft allein in seinem Bett bewahrheitet sich. Für Menschen keine schöne Vorstellung, doch Tatsache ist, Milben fühlen sich nachts in menschlicher Gesellschaft wohl. Diese Spinnentiere sind aufgrund ihrer Größe für das menschliche Auge nicht sichtbar, machen sich aber durch allergische Reaktionen bemerkbar.

Mitbewohner

Diese lästigen Mitbewohner sind nicht zu vertreiben. Durch milbendichte Matratzenbezüge lassen sie sich reduzieren. Milben ernähren sich von Hautschuppen, die jeder Mensch verliert. Das Problem sind nicht die Milben, sondern ihr Kot, der die Allergie auslöst.

Lebensmittelallergie

Allein in Deutschland sind es vier Millionen Menschen, die auf Lebensmittel allergisch reagieren. Meist sind Konservierungsmittel oder Farbstoff die Ursache. Auf Kuhmilch, Soja und Eier reagieren Kinder empfindlich, während bei Erwachsenen Gewürze, Fisch, Nüsse sowie Obst und Gemüse eine allergische Reaktion hervorruft.

Hilfen

Aktuell gibt es für Allergiker eine Reihe Medikamente, welche die allergischen Beschwerden lindern. Ob die Nase tropft oder die Haut juckt – die Pharmaunternehmen bieten für die Mehrzahl der Allergien Präparate an, die den Betroffenen über die „Saison“ helfen.
Gegen die gemeine Hausstaubmilbe helfen Staubsauger mit HEPA-Filter. Dabei handelt es sich um superfeine Partikelfilter, die Milben sowie Bakterien und Viren aufnehmen. Auf Teppiche, besonders mit hohem Flor, sollten Allergiker verzichten. Besser sind glatte Böden, die er regelmäßig feucht wischen kann.