Gefährliche Sucht – die Abhängigkeit vom Sonnenbaden

Es ist hinreichend erforscht und bekannt: UV-Strahlen stehen als Hauptauslöser für Hautkrebserkrankungen fest. Dennoch hält dieses Wissen die Menschen nicht davon ab, sich regelmäßig Sonnenbädern auszusetzen.

Sonnenbaden - Hautkrebs Gefährliche Sucht – die Abhängigkeit vom Sonnenbaden (© Kzenon - Fotolia.com)

Auf der Suche nach Gründen haben sich Wissenschaftler mittels einer Studie mit der Thematik beschäftigt. Die Wissenschaftler um David Fisher vom Massachusetts General Hospital in Boston veröffentlichten die Ergebnisse der Studie im US-Journal „Cell“.

Realistische Bedingungen mit Mäusen

Eine Studie mit Tieren zeigt auf, dass Sonnenbäder eine echte Abhängigkeit hervorrufen können – durchaus vergleichbar mit der Sucht eines Drogenkonsums. Um diese Theorie zu beweisen, nahmen US-amerikanische Forscher Mäuse und setzten diese wiederholt über einen mehrere Wochen andauernden Zeitraum einer UV-Strahlung aus. Diese Mäuse schütteten tatsächlich mehr Endorphine – schmerzlindernde Botenstoffe des Körpers – aus.

Mittels einer medikamentösen Gabe blockierten die Forscher nun die Wirkung der Endorphine – die Folge: Die Tiere litten unter Entzugserscheinungen und zeigten dies durch Zittern oder Zähneklappern. Zudem waren die Tiere, die der U-Strahlung ausgesetzt waren, deutlich weniger anfällig für Schmerzen. Um ein realistisches Ergebnis zu bekommen, wurden die kleinen Nagetiere einer berechneten Dosis der UV-Strahlung so ausgesetzt, als ob sich ein Mensch etwa 30 Minuten in die Mittagssonne in Florida legen würde. Interessant ist auch die Tatsache, dass die Nagetiere den Ort mieden, an denen Sie das Medikament erhielten.

Zudem erhöhte sich nach einer Woche der beta-Endorphin-Spiegel im Blut der Mäuse. Dieses Endorphin bindet an Opiod-Rezeptoren und zeigt eine schmerzlindernde Wirkung – genau wie bei Heroin oder dem Medikamentenwirkstoff Morphin.

UV-Strahlung ist als Hauptauslöser von Hautkrebs bekannt

Studienautor Fisher zeigt sich überrascht, wie die Natur den Menschen genetisch „programmierte“. Denn dass Sonnenbaden abhängig macht, ist durch die Studie bewiesen. Doch dass diese gefährliche Abhängigkeit genetisch entstehen kann, ist erstaunlich. Immerhin führt sie zu der vermutlich am häufigsten auftretenden Krebsart weltweit. Die Wissenschaftler gehen davon aus, dass die Lust am Sonnenbaden evolutionär in einer Verbindung mit dem Vitamin B stehen könnte. Denn dieses Vitamin wird durch Sonnenlicht gebildet. Es spielt eine elementare Rolle beim Knochenaufbau.

Doch mehr als vor der Gefährlichkeit der UV-Strahlung warnen, können die Forscher nicht tun. Experten betonen immer wieder die Signifikanz, die Mittagssonne zu meiden, sich mit Kleidung zu schützen und geeignete Sonnencreme zu verwenden.

Wer diese Warnung abwertend in den Wind schlägt, sollte sich vielleicht einmal eine Zahl vor Augen führen: Allein in Deutschland sitzen laut dem Robert-Koch-Institut pro Jahr etwa 20.000 Menschen einem Facharzt gegenüber, der ihnen die Diagnose „schwarzer Hautkrebs“ eröffnet. Bekanntlich ist dieser Krebs besonders bösartig. Hinzu kommen noch die vielen Fälle der Krebsvorstufen – allein das sollte reichen, um mit der Strahlung der Sonne etwas vorsichtiger umzugehen.