Ohrgeräsche sollte man ernst nehmen

Ohrgeräsche sollte man ernst nehmen (© DoraZett - Fotolia.com)

Viele Menschen haben Ohrgeräusche, den sogenannten Tinnitus. Es sind Geräusche, die keiner außer dem Betroffenen hört. Pfeif- und Pieptöne sowie Zischen, Rattern und Rauschen sind die häufigsten Töne, die Betroffene hören. Oft entsteht ein Tinnitus, nachdem der Betroffene auf einem Konzert war oder laute Musik hört. Auch wenn Menschen unter negativem Stress stehen, kann sich ein Tinnitus bilden.

Wie entsteht der Tinnitus?

Die Erklärung über die Entstehung der Ohrgeräusche fällt unterschiedlich aus. Fakt ist, Ohr und Gehirn verarbeiten gemeinsam die Höreindrücke und bringen sie zusammen. Dazu nutzen sie die Schallwellen, die von außen in das Ohr gelangen. Im Innenohr wandeln Zellen die Schallwellen in elektrische Signale um und transportieren diese zum Gehirn. Dieses entschlüsselt die Signale, damit der Mensch die Worte versteht.

Hörsystem

Kleinste Störungen im Hörsystem bringen die Verarbeitung des Gehörten durcheinander und geben die Eindrücke fehlerhaft weiter. Diese Höreindrücke verselbstständigen sich und setzen sich im Gehirn fest, unabhängig von den äußeren Reizen. Die Nervenzellen im Gehirn reagieren oft überaktiv, spontan, und geben die fehlerhaften Hörinformationen weiter.

Diagnose, Ursache und Therapie

Für die Diagnose ist der Hals-Nasen-Ohren-Arzt zuständig. Dieser untersucht den Gehörgang, das Trommelfell sowie den Nasenraum und den Rachen. Ein Hörtest zeigt, bei welchen Tönen und welcher Lautstärke der Patient das akustische Signal hört. Wer einen chronischen Tinnitus hat, sollte sich neben dem HNO-Arzt mit einem Psychotherapeuten in Verbindung setzen. Dieser versucht zu ergründen, wie stark die Geräusche im Ohr seinen Patienten stören und beeinträchtigen.

Ursache

Ursachen für einen Tinnitus können Hindernisse im Gehörgang, wie ein Ohrschmalztropf, sein. Auch Entzündungen des Innen- oder Mittelohrs sowie Verletzungen im Ohr sind ursächlich für die Ohrgeräusche. Die häufigste Ursache sind jedoch Lärmschäden, die durch dauerhaften und übermäßigen Lärm entstehen.

Stress

Auch Stress spielt eine Rolle und ist imstande, einen Tinnitus auszulösen. Körperlicher und seelischer Stress verursacht Ohrgeräusche, welche die Entwicklung des Tinnitus begünstigen. Der Tinnitus kann sowohl physische als auch psychische Ursachen haben. Weiter gibt es verschiedene Medikamente, die ebenfalls für das Auslösen des Tinnitus infrage. Die Ursachen, die einen Tinnitus auslösen, sind vielfältig und noch nicht erforscht. Treten die Ohrgeräusche plötzlich in Verbindung mit Hörminderung auf, handelt es sich um einen Hörsturz, der sofort einer medizinischen Behandlung bedarf.

 

Ohrgeräusche

Halten die Ohrgeräusche länger als einen Tag an, ist eine Therapie angebracht. Der Arzt verabreicht seinem Patienten eine Infusion oder verschreibt Tabletten. Eine frühzeitig begonnene Therapie hat die besten Heilungschancen. Entspannung und psychotherapeutische Beratung sind weitere Teile der Therapie, hauptsächlich bei der Langzeittherapie. Im Extremfall braucht der Betroffene Rauschgeräte, welche die Töne vom Ohr weglenken.