Stress kann viele Krankheiten verursachen

Stress kann viele Krankheiten verursachen

Stress gehört zu unserem Alltag. Schon Kinder verfügen ebenso wie Erwachsene über einen vollen Terminkalender. Es fehlt die Zeit, den Körper ruhen zu lassen. Dabei setzen sich viele Menschen selbst unter Druck, um die Anforderungen in Schule, Beruf und im privaten Bereich zu erfüllen.

Definition Stress

Im Grunde ist Stress eine natürliche Reaktion, welche der Körper auf Herausforderungen zeigt. Stress war in der Vergangenheit – und in der Gegenwart – notwendig, um zu überleben. Wir denken an die Flüchtlinge, die während des Zweiten Weltkriegs mit Kind und Kegel ihre Heimat verlassen mussten. Auch heute sind Menschen auf der Flucht und für sie ist diese Situation ebenfalls purer Stress.

Reize

Ursächlich für Stress sind Reize von außen und innen, die bewirken, dass unser Körper in Hochform kommt. Heute ist es für uns nicht mehr notwendig, auf Flucht und Krieg zu reagieren. Auch die Spannungen in Familie und Beruf bewirken noch keinen Stress. Allerdings ist der Mensch psychisch geladen, besitzt kein Ventil, um seinen Druck abzubauen und befindet sich in einem andauernden Alarmzustand. Die Folgen sind Erkrankungen sowie psychische Probleme, bis zum Burn-out führen können.

Positiver und negativer Stress

Wir unterscheiden positiven und negativen Stress. Jeder Mensch braucht positiven Stress und nur eine verschwindet geringe Anzahl kann sich mit einem stressfreien Leben abfinden. Positiver Stress ist wünschenswert. Er fördert unsere Leistungsfähigkeit und verstärkt unsere Aufmerksamkeit. Er motiviert uns, weiter zu machen, wenn wir eine Aufgabe lösen und steigert unser Selbstvertrauen mit dem Wissen, Herausforderungen annehmen und meistern zu können. Kurz gesagt: Positiver Stress erhält uns am aktiven Leben.

Negativer Stress braucht man nicht

Im Gegensatz zum positiven Stress brauchen wir negativen Stress nicht. Negativer Stress kommt zustande, wenn wir uns überfordert fühlen und uns mit Vorgesetzten auseinandersetzen müssen, die einen Arbeitsvertrag als Sklavenvertrag ansehen. Immer mehr Aufgaben fallen in unseren Arbeitsbereich und alle sind wichtig. Jeder kennt die Situation: Aufgaben, die wir heute erhalten, sollten bereits gestern fertig sein. Irgendwann schaffen wir das Pensum nicht mehr, auch unsere Kraft ist nicht unerschöpflich.

Symptome

Ist der Stress chronisch, erkrankt nicht nur die Psyche, sondern auch der Körper. Psyche und Körper hängen eng zusammen und ist ein Part nicht gesund, erkrankt zwangsläufig der andere Teil. Erste Anzeichen von negativem Stress sind Schlafstörungen, Erschöpfung sowie Stimmungsschwankungen. Auch Bluthochdruck, Schmerzen im Rücken sowie Albträume und Probleme des Magen-Darm-Traktes, gehören zu den Symptomen.

Stress ist abbaubar

Bevor es zum Burn-out kommt, ist es notwenig, Stress abzubauen. Sport ist ein Ventil, das den Druck löst. Wichtig ist, dass sich der Körper in der Freizeit vom negativen Stress erholen kann.