Ist das Essen aus der Mikrowelle ungesund?

Ist das Essen aus der Mikrowelle ungesund? (© Tatyana Gladskih - Fotolia.com)

Immer wieder steht die Mikrowelle im Fokus von Gesundheitsaposteln. Wer in seinem Freundeskreis Personen hat, welche die Mikrowelle als Vitaminvernichter ansehen, sollte sich nicht mit diesen anlegen. Dabei ist die Mikrowelle in der Mehrzahl der Haushalte vorhanden. Die Menschen nutzen die Vorteile, schnell Essen und Getränke aufzuwärmen sowie gefrorene Lebensmittel aufzutauen. Wer sich an die Gebrauchsanweisung hält und das Gerät korrekt handhabt, kann es ohne Bedenken einsetzen.

Mikrowelle als Vitaminvernichter

Ob beim Erhitzen von Lebensmitteln wichtige Vitamine und Nährstoffe den Vorgang nicht überleben, ist nicht einheitlich belegt. Verschiedene Studien weisen zwar darauf hin, doch gehen beim normalen Kochvorgang ebenfalls diese Elemente verloren. Im Internet sind Webseiten vorhanden, bei dessen Durchlesen jeder in Angst und Schrecken gerät und seine Mikrowelle nie wieder anfasst.
Richtig ist, dass Gemüse und andere Lebensmittel im Urzustand, also nicht erwärmt, mehr Nährstoffe besitzen als solche, die man auf dem Herd oder der Mikrowelle erwärmt hat. Beim üblichen Kochvorgang erwärmen sich die Lebensmittel von außen nach innen. Dies ist bei der Mikrowelle anders. Beim Vorgang in der Mikrowelle werden die Molekülstrukturen von der Mikrowellenstrahlung verändert. Wie dies zu bewerten ist, ist bislang noch unklar.

Forscher aus Spanien

Forscher in Spanien stellten fest, dass die Mikrowelle sekundäre Pflanzenstoffe zerstört. Dabei handelt es sich hauptsächlich um Antioxidantien, die ein Aufwärmen oder Garen in der Mikrowelle nicht überstehen. Die Forscher haben für diese Studie hauptsächlich Brokkoli untersucht; von einer Verallgemeinerung ist Abstand zu nehmen. Anders sehen es deutsche Forscher, welche für die Deutsche Gesellschaft für Ernährung eine Studie verfassten. Sie vertreten die Meinung, dass sich Inhaltsstoffe der Lebensmittel beim üblichen Kochvorgang und dem in der Mikrowelle identisch verhalten.

Mikrowelle und Krebs

Auch darüber, ob die Strahlen der Mikrowelle krebserregend sind, streiten sich die Forscher. Während der Schweizer Biologe Dr. Hertel die Meinung vertrat, dass die Werte von Hämoglobin und Cholesterin zurückgingen, nach seine Probanden Mahlzeiten aus der Mikrowelle zu sich nahmen. Dr. Hertel wurde verklagt, seine Studie verboten und die Stimmen zur Studie verstummten. Auch russische Forscher sehen den Einfluss der Mikrowelle schädlich an. Sie fanden heraus, die Erhitzung der Mahlzeiten in der Mikrowelle führt zur Bildung freier Radikalen, die Krebs verursachen.

Keine Gesundheitsschäden

Im Gegensatz dazu sehen deutsche Forscher keine Gefahr, die von der Mikrowelle ausgeht. Um gesundheitliche Schäden zu verursachen, sind die Strahlen der Mikrowelle zu gering. Die auf dem Markt befindlichen Mikrowellen überschreiten die vorgeschriebenen Werte der Strahlung in keiner Weise. Ein Grund, weshalb auch das Bundesministerium für Strahlenschutz keine Bedenken über den Gebrauch der Mikrowelle äußert.

Auf neue Studien darf man gespannt sein!